Posts Tagged ‘Sweeney Todd: The Demon Barber of Fleet Street’

Minute Movie Review – Sweeney Todd

Donnerstag, März 13th, 2008

Review:

Probably the darkest musical of the decade, Sweeney Todd (fully title Sweeney Tood: The Demon Barber of Fleet Street) tells the story of a barber, who is innocently sent to prison while the judge tries to takes his wife and daughter. Returning years later to London, he only wants one thing: Revenge. The film is about as bloody and gruesome as the story and the fact that it is directed by Tim Burton suggest and the less-than-great story and musical numbers (by Stephen Sondheim) would be endurable, hadn’t Burton insisted on casting major actors that can’t sing. Johnny Depp is good as always, but the moment he starts singing the movie becomes painful. The same goes for only-cast-because-she-is-married-to-director Helena Bonham Carter, whose idea of operatic performance is an experience in itself. Sadly, this ruined a perfectly decent movie.

Random Observations:

Sweeney Todd at imdb.com

It’s probably very uncool to dis Tim Burton, but this film is just bad. It might have worked with singers instead of actors, but even then the whole gothic darkness visuals are getting kind of old.

Isn’t the fact that there is practically no movie with Helena Bonham Carter without a shot of deep cleavage proof enough that she isn’t really that good an actress?

Rather surprising: They managed to almost hide the fact that this was originally a stage musical by having a high number of locations. Almost like they didn’t want anyone to notice.

The dream sequence at the beach was kind of funny though. Apart from the singing, obviously.

Golden Globes vergeben

Dienstag, Januar 15th, 2008

Am gestrigen Sonntag wurden in Los Angeles die Golden Globes verliehen. Dieser von der HFPA (Hollywood Foreign Press Association) vergebene Preis gilt schon seit einiger Zeit als nahezu bedeutungslos (die HFPA hat gerade mal 100 Mitglieder, ist also keine wirkliche Vertretung der ausländischen Journalisten in Hollywood) und die Zeiten als die Globes als optimale Indikatoren für die Oscars galten sind wohl auch vorbei. Aber dank dem Autorenstreik wurde alles noch ein bisschen unwichtiger: Statt der üblichen dreistündigen Show gab es nur eine halbstündige Pressekonferenz – ohne Stars, ohne Glanz, ohne Glamour.

Das Ergebnis war dann auch nicht sonderlich glamourös – kein Film konnte mehr als zwei Auszeichnungen davon tragen. Gewinner der Auszeichnungen als beste Filme waren “Abbitte” bei Dramen und “Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street” bei Komödien und Musicals. Dieser gewann auch den Award für den längsten Filmtitel sowie Johnny Depp die Auszeichnung als bester Schauspieler, während bei den Dramen hier Daniel Day-Lewis für “There Will Be Blood” (deutscher Titel noch nicht bekannt?) geehrt wurde. Bei den Damen wurden Julie Christie (“An Ihrer Seite“) sowie Marion Cotillard (“La Vie en rose“) ausgezeichnet. Als bester Animationsfilm wurde unverständlicherweise “Ratatouille” (dafür gibt es noch nicht mal einen Link…) ausgezeichnet, wo doch jeder weiß, dass der Simpsons Film um Längen besser war. Eine vollständige Liste der Gewinner kann beispielsweise hier (auf Englisch) oder hier (auf Deutsch) eingesehen werden.

Neben Auszeichnungen für Filme gibt es auch noch Golden Globes für Fernsehsendungen und -schauspieler, aber wer da gewonnen hat interessiert ja nun wirklich niemanden.