Posts Tagged ‘Ratatouille’

Comic Book Movie July – Persepolis

Dienstag, Juli 29th, 2008

In Comic Book Movie July, Persepolis is a bit of an outsider. It’s not an American film. It’s not even in English. It’s not a live action film. And it actually takes history seriously and doesn’t abuse it for its own purposes – or at least not nearly as noticeable as is common. Persepolis is the story of a girl growing up in Iran during and after the Islamic Revolution. It’s the actual biography (with certain leeway, I’m sure) of comic creator and film co-director Marjane Satrapi. And it is certainly an interesting biography.

(weiterlesen …)

Mein Onkel Oscar würde sich im Grabe umdrehen

Dienstag, Januar 22nd, 2008

Heute morgen wurden in L.A. (um 5:30 Ortszeit, keine Ahnung warum) die Nominierungen für die Academy Awards (eher bekannt unter dem Namen Oscars) bekanntgegeben. Statt auf die Nominierungen einzugehen, die jeder hier (schön aufbereitet) oder hier (nur Text) nachlesen kann, möchte ich nur auf den großen Fehler der Academy for Motion Picture Arts and Science hinweisen:

Der Simpsons Film wurde vergessen! Ein Skandal sondergleichen! Als beste Animationsfilme stehen nur Persepolis (sicherlich völlig berechtigt), Ratatouille (darüber lässt sich streiten, i.e. alle sagen die Nominierung ist gerechtfertigt während ich das bestreite) und Könige der Wellen (…)  zur Wahl. Ich würde ja jetzt vorschlagen, die Oscar-Verleihung deswegen zu boykottieren, aber da der Autorenstreit immer noch kein absehbares Ende hat, wird das wohl sowieso nicht nötig sein…

Golden Globes vergeben

Dienstag, Januar 15th, 2008

Am gestrigen Sonntag wurden in Los Angeles die Golden Globes verliehen. Dieser von der HFPA (Hollywood Foreign Press Association) vergebene Preis gilt schon seit einiger Zeit als nahezu bedeutungslos (die HFPA hat gerade mal 100 Mitglieder, ist also keine wirkliche Vertretung der ausländischen Journalisten in Hollywood) und die Zeiten als die Globes als optimale Indikatoren für die Oscars galten sind wohl auch vorbei. Aber dank dem Autorenstreik wurde alles noch ein bisschen unwichtiger: Statt der üblichen dreistündigen Show gab es nur eine halbstündige Pressekonferenz – ohne Stars, ohne Glanz, ohne Glamour.

Das Ergebnis war dann auch nicht sonderlich glamourös – kein Film konnte mehr als zwei Auszeichnungen davon tragen. Gewinner der Auszeichnungen als beste Filme waren “Abbitte” bei Dramen und “Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street” bei Komödien und Musicals. Dieser gewann auch den Award für den längsten Filmtitel sowie Johnny Depp die Auszeichnung als bester Schauspieler, während bei den Dramen hier Daniel Day-Lewis für “There Will Be Blood” (deutscher Titel noch nicht bekannt?) geehrt wurde. Bei den Damen wurden Julie Christie (“An Ihrer Seite“) sowie Marion Cotillard (“La Vie en rose“) ausgezeichnet. Als bester Animationsfilm wurde unverständlicherweise “Ratatouille” (dafür gibt es noch nicht mal einen Link…) ausgezeichnet, wo doch jeder weiß, dass der Simpsons Film um Längen besser war. Eine vollständige Liste der Gewinner kann beispielsweise hier (auf Englisch) oder hier (auf Deutsch) eingesehen werden.

Neben Auszeichnungen für Filme gibt es auch noch Golden Globes für Fernsehsendungen und -schauspieler, aber wer da gewonnen hat interessiert ja nun wirklich niemanden.

Minute Movie Review – Ratatouille

Montag, Oktober 29th, 2007

Review:

Ratatouille is the newest Pixar movie, and, as the FAZ wrote, it is too much Disney and too little Pixar. While it is extremely well done, it is basically just a sentimental story which has been told a million times before.

The rat Remy is a gourmet among rats. He doesn’t eat garbage or just anything, but looks for little delicacies and aspires to become a master chef. When hardship brings him to Paris, he gets his wish by cooperating with a talentless boy, who works in the best kitchen of the city. Of course, hilarity as well as hard times follow, before the obligatory happy ending.

The movie is cute enough for an animated movie. The characters are likable. But there are very few truly funny scenes, especially when ridiculous stereotypes of France and the French don’t make you laugh. Typical Disney movie, in short.

Random Observations:

Ratatouille at imdb.com

Even though the movie’s entire idea is unrealistic, some bits still struck me as strangely unrealistic. It seems like the writer just didn’t try to create a world that at least in itself was logical.

There was a short shown before the movie, Lifted. I actually thought it was funnier than the main movie.

Am I the only one who gets annoyed at how critics are portrayed in movies? I know what artists think of critics, but it is getting rather old to always portray them as “haters”. Especially the final review was just ridiculous and the obvious attempt of an “artist” to get back at those who have criticized his work. Rather immature…