Posts Tagged ‘Peter Jackson’

Heavenly Creatures – Minute Movie Review

Mittwoch, Mai 12th, 2010

Review:

In 1954, a brutal murder shocked New Zealand. Two teenage girls killed the mother of one of them, in the hope of removing one of the obstacles keeping them apart. The film adaptation follows the diary of the daughter and tells the story of their friendship and love, that soon turns to obsession. Darkly poetic, the film manages to have the viewer root for the girls before the shocking ending to their story exposes the folly of their way. It’s a powerful story, masterfully told, that lives through the performance by the two leads, then-newcomers Melanie Lynskey and Kate Winslet. Ultimately, it’s a little too rambling with too many loose ends in the narrative to be perfect, but it’s still a very good film.

Random Observations:

Heavenly Creatures at the IMDb

You may have heard of director Peter Jackson. He went on to adapt a quite popular trilogy of fantasy books, creating the most successful films ever made in New Zealand.

There are certain parallels to Jackson’s latest film, The Lovely Bones, in that both blend fantasy and reality through the use of great special effects.  In this case, however, the effects actually advance the story and do not detract from it.

Much of the film has an almost dream-like tone, which makes the realistic ending all the more powerful.

It has been extensively debated whether the two girls were “just” friends or actually lovers. A moot point in my opinion, as the obsession with each other that lead to the tragic ending, can support both ideas. The parents’ fear that their children may be lesbians, however, should not be discarded and is adequately shown in the film.

The Lovely Bones – Minute Movie Review

Mittwoch, Februar 24th, 2010

Review:

A bad story poorly told – and yet not a completely worthless film. Based on the novel by Alice Sebold (which people assure me has a much better story than the film), the film unsuccessfully tries to tell both the story of the murdered girl Suzie Salmon in between heaven and earth and how her family tries to cope with her death. Now, the art direction and the cinematography of the film are great and the actors really try, but the film never finds its footing and has no emotional resonance whatsoever. It’s (rightfully) in love with the perfect visuals, but since those add nothing to the story, they are pointless and ultimately just a distraction. There might have been a good film in there somewhere, but it’s almost impossible to find.

Random Observations:

The Lovely Bones at the IMDb

Stanley Tucci is nominated for an Oscar for his performance as the creepy murderer.

Saoirse Ronan plays the lead role, but never reaches the greatness of her Atonement performance. Mostly, she is simply not given enough to work with.

The plot is riddled with holes and the intent of the story – to show how a family deals with the loss of a child – is completely lost.

The film features extensive voice-over narration that rivals Harrison Ford’s original Blade Runner narration for worst ever. Only not because of the delivery, but because of the content.

If I understand it correctly, most of the scenes with Rachel Weisz as the mother were cut from the finished film, which certainly would explain the disjointed nature of her storyline.

The comedic intermission with grandmother Susan Sarandon doing housework was the most horribly awkward and painfully misplaced scene I have seen in a long time.

District 9 – Minute Movie Review

Mittwoch, Oktober 28th, 2009

Review:

Usually, when aliens come to Earth, they need to be fought off. If Will Smith does the fighting, it is helpful, but it is not a necessity. The aliens of District 9, however, have not come to conquer. There spaceship just stopped above Johannesburg, South Africa, and the luckless “prawns”, as they are soon called due to their appearance, are moved to a refugee camp that soon turns into a slum – District 9. Twenty-eight years later, they have outgrown that temporary home and a multinational corporation (called, with as much subtlety as a sledgehammer can muster, Multinational United) is tasked with moving them to a new shelter, far outside the city, which is when things start to go wrong. The film is told as a faux documentary and carried on the shoulders of the lead actor, Sharlto Copley, who nobody had ever heard of before. The special effects, always important in sci-fi films, are impressive for the small budget and the film just manages to throw enough original ideas at the audience to be truly unique, even if many don’t really stick.

Random Observations:

District 9 at the IMDb

I had a heated argument with the friend I saw the film with about whether any of the ideas were really original. I still say they were.

There is one scene – for those that have seen the film: the one after Christopher and Wilkus have broken into MNU and when they are “discovered” by security – that is completely original, accompanied by the perfect music and one of the best single scenes I have seen in a long time. Sadly, the film largely goes into clichés after that.

There are immense plot holes throughout the film, but you shouldn’t be bothered by that. They are necessary for the story to work.

So, those that have seen the film, sequel in 2012?

Streik, Oscars, New Line und Co

Montag, Februar 25th, 2008

Seit meinem letzten Eintrag über das bevorstehende Ende des Streiks der Drehbuchautoren sind ja doch einige Wochen ins Land gezogen. Der Grund dafür war simpel: Da ich meine journalistische Integrität als wichtiger betrachtet habe als meine schriftstellerische, habe ich ja auch während des Streiks eifrig geschrieben. Kaum war dieser beendet (an dem von mir schon angekündigten Tag) bin ich dann selber in den Streik getreten. Leider hat die AMPTP jedoch bis heute nicht auf meine (sehr moderaten) Forderungen reagiert und mein Streikposten vor dem Kodak Theater bei der gestrigen Oscar-Verleihung hat die Schauspieler auch nicht gestoppt. Wahrscheinlich weil er schon einige Stunden vor deren Auftauchen vom LAPD entfernt wurde. Und somit schreibe ich jetzt auch wieder – und hoffe, dass die Schauspieler, die in der SAG (Screen Actors Guild) vereinigt sind und deren Rahmenvertrag mit der AMPTP im Juni ausläuft, mich bei ihren Verhandlungen nicht vergessen. Denn auch wenn die Führung der SAG noch nicht mit der AMPTP spricht / sprechen will, läuft die PR-Maschine zur Verhinderung eines weiteren Streiks bereits auf Hochtouren. So haben beispielsweise einige der bekanntesten und beliebtesten Schauspieler der USA wie George Clooney und Tom Hanks die SAG schon aufgefordert, die Verhandlungen bald zu starten.

Gestern also war die Oscar-Verleihung – und da mein Versuch, sie zu bestreiken, leider verfrüht gescheitert ist, habe ich es mir natürlich dann doch angesehen. Was soll man dazu schon sagen: 4 Stunden feiert sich die Filmindustrie selber und man wartet als Zuschauer gespannt darauf, dass jemand mal endlich etwas wirklich Witziges sagt. Aber als relativer Oscar-Neuling sehe ich die Show eigentlich schon noch ganz gerne. Jon Stewart als Gastgeber war, wie auch schon 2006, lustig und souverän (auch wenn die meisten Kritiker das anders bewerten) und die meisten Gewinner – erwartete wie unerwartete – waren wohl auch gerechtfertigt. Die größte Überraschung war wohl die Auszeichnung Tilda Swintons als beste Nebendarstellerin, die sich unerwartet gegen Cate Blanchett und Amy Ryan durchsetzte. Auch interessant ist der Gewinn von drei (eher unbedeutenden) Auszeichnungen durch “The Bourne Ultimatum” – man wurde den Eindruck nie so ganz los, dass einige der Academy Mitglieder den Film gerne auch in wichtigeren Kategorien gesehen hätten. Die Gesamtliste der Gewinner kann man an vielen Stellen einsehen – in der Hoffnung dass wenigstens Amazon mich bezahlt, verlinke ich hierfür mal wieder zur IMDB.

Ein bedeutender Anteil der Oscar-Verleihung sind immer die Montagen, also die Zusammenschnitte von Filmszenen oder früheren Preisträgern. Wenn, bedingt durch den Autorenstreik, die Vorbereitungszeit dann noch etwas kürzer wird, spielen sie noch eine wichtigere Rolle. Auch diesmal fehlte nicht das Gedenken an diejenigen Hollywoodianer, die im letzten Jahr verstorben sind. Den Abschluss der Auflistung bildete dabei Heath Ledger. Als Ledger starb, hatte er gerade eine Drehpause von dem Film “The Imaginarium of Doctor Parnassus” – dem neuen Film von Terry Gilliam. Dieser dachte schon, dass er mal wieder ein Projekt unvollendet abbrechen müsste, aber jetzt hat sich doch noch ein Ersatz gefunden. Oder genauer gesagt gleich drei. Denn die Rolle von Ledger werden in dem Film jetzt Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell übernehmen – in den noch nicht gedrehten Szenen. Wie es funktionieren soll, wenn vier Schauspieler eine Figur spielen, wird sich zeigen, aber der bisherige Erfolg von “I’m not there” scheint darauf hinzudeuten, dass es durchaus möglich ist.

Derweil rückt das Ende von dem beliebten Studio New Line immer näher. Nachdem auch “Der Goldene Kompass” ziemlich schlecht gelaufen ist, deutete sich ja schon an, dass das Studio von Warner Bros. übernommen wird. Die Verträge der Geschäftsführer wurden nicht verlängert und auch wenn die Einigung mit Peter Jackson und die Ankündigung von zwei “Der kleine Hobbit” Filmen nochmal als Hoffnungsschimmer galt, ist spätestens seitdem die Nachfahren von JRR Tolkien New Line verklagt haben, da es nicht für die Rechte am “Herr der Ringe” bezahlt habe, wohl endgültig mit der Eigenständigkeit vorbei.

Um nicht ganz so traurig zu schließen: Bei der Verleihung der Independet Spirit Awards am Samstag hat “Juno” sich als der große Gewinner herausgestellt. Der Film ist jetzt schon in den USA der größte Independent Erfolg seit “My Big Fat Greek Wedding” und die Komödie mit der grandiosen Ellen Page in der Hauptrolle läuft am 20. März auch in Deutschland an.

Minute Movie Review – Hot Fuzz

Montag, Januar 28th, 2008

Review:

Hot Fuzz is basically a genre parody – of action movies, police movies and anything similar. It tells the story of London’s best policeman officer – Nicholas Angel. He is so good, that he gets transferred to the small town of Sandford. There, the most exciting assignment seems to be an escaped swan – until a series of suspicious accidents causes Angel to think like a police officer again. Hot Fuzz was one of the most heralded comedies of 2007 and rightfully so. Even though the plot is (intentionally) a little too outrageous, the film is truly funny, with great lines (that cornerstone of every good comedy) and good acting.

Random Observations:

Hot Fuzz at imdb.com

The writers of Hot Fuzz, Simon Pegg (who also plays the lead character) and Edgar Wright (who also directs) teamed up before for the horror parody “Shaun of the Dead“. I haven’t seen it, but apparently it is very entertaining as well.

Former Bond Timothy Dalton plays one of the antagonists in this movie. He really has aged a lot, but is still a decent actor. (I know all you Moore and Connery fanatics won’t agree.)

Listen closely when Danny asks Nicholas about things he has done before…

Rettet “Der Kleine Hobbit” New Line?

Freitag, Dezember 21st, 2007

Als ich das Ende von New Line Cinema angekündigt habe, oder zumindest das Ende der Karriere von CEO Robert Shaye, war ich wohl etwas voreilig. Denn auch wenn “Der Goldene Kompass” bisher noch weniger Geld gemacht hat, als selbst die größten Pessimisten erwartet haben (zumindest in USA, international ist das Einspielergebnis wie erwartet), scheint es nun doch noch einen letzten Strohhalm für Shaye zu geben. Er hat sich mit Peter Jackson, Regisseur und Produzent der “Herr der Ringe” Trilogie, nach jahrelangen rechtlichen Auseinandersetzungen geeinigt und Jackson wird sich jetzt doch an der Verfilmung des Vorgängers “Der Kleine Hobbit” von Tolkien beteiligen. Bevor jetzt aber die Fantasy-Fans, Jackson-Fans und Popcorn-Kino-Freunde in lautes Jubeln ausbrechen: Es gibt auch zweite schlechte Nachrichten. Erstens wird Jackson nur produzieren und nicht selber Regie führen, da er mit “The Lovely Bones” und einer Tintin/”Tim & Struppi” Trilogie schon beschäftigt genug ist. Und zweitens ist geplant, aus dem Hobbit zwei Filme zu machen. Also, nicht zu früh freuen und sowieso erstmal mindestens bis 2010 warten, bis einer der Filme ins Kino kommt.