Posts Tagged ‘Nachtarbeit’

Nachtschicht im Nichtschacht

Freitag, Juni 22nd, 2012

Es ist zwanzig vor vier, also frühester Morgen. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum ich der Meinung bin, dass der Titel dieses Beitrags lustig ist. In etwas mehr als drei Stunden ist meine Zeit als festangestellter Nachtportier vorbei. Es ist also meine letzte Nacht und es ist Zeit, Abschied zu nehmen. Zum Glück erstmal nur von der nächtlichen Arbeit, denn bis ich Melbourne verlasse wird noch ein bisschen Zeit vergehen.

(weiterlesen …)

Die längste Nacht

Donnerstag, Juni 14th, 2012

Ich habe ja schon häufiger erwähnt, dass mir bei der Arbeit (als Nachtportier im Hostel) ziemlich oft ziemlich langweilig ist. Es ist gerade absolute Nebensaison und es gibt Nächte, in denen von den 380 Betten noch nicht mal 100 belegt sind. Oft muss ich keinen einzigen Gast mehr einchecken. Manchmal verkaufe ich noch nicht mal eine Stunde Internetnutzung und muss das Geld in meiner Kasse nicht ein zweites Mal zählen. Das dritte Zählen (am Morgen) fällt sowieso immer flach.

(weiterlesen …)

Christoph Hartwig, Professioneller Skateboarder

Freitag, Juni 8th, 2012

Beim Durchblättern meines Blog-Archivs ist mir aufgefallen, dass ich zwar verdammt viel (und verdammt lange Einträge) schreibe, aber dass ich mich dabei doch auf sehr wenige Themen beschränke. Ein bisschen etwas über meine Arbeit (Noch zwei Wochen!) und meine Kollegen, viel über Entscheidungen und meine Unfähigkeit diese zu treffen (Werde ich morgen ein Auto kaufen? Niemand kann es sagen, ich am Allerwenigsten.) und ab und zu mal ein kurzer Bericht über einen Ausflug, einen Reiseabschnitt, garniert mit ein paar Fotos. Aber was ich so in meiner normalen Freizeit mache, womit ich mich beschäftige, wenn ich nicht arbeite oder über einfachen, doch unendlich schweren, Entscheidungen brüte, nun, das ist etwas, worüber ich kaum und viel zu selten schreibe. Deswegen heute mal ein Eintrag zu diesem Thema.

(weiterlesen …)

Die 10 Ungeschriebenen Regeln der Nachtarbeit

Dienstag, Juni 5th, 2012

Vor einiger Zeit habe ich für einen anderen Blog (den, wo ich fürs Schreiben bezahlt werde und das nicht nur aus der Güte meines Herzens mache) einen Artikel namens “The 10 Unwritten Rules of Working Remotely” geschrieben. In Anlehnung daran – und weil man jede gute Idee ein zweites Mal verwenden sollte – jetzt also dieser Artikel über die Besonderheiten der Nachtarbeit. Denn mit inzwischen fast drei Monaten Erfahrung in der Nachtschicht bin ich ja schon fast eine graue Emminenz auf diesem Gebiet und damit auf jeden Fall bestens qualifiziert, über die ungeschriebenen Gesetze der Nachtarbeit zu schreiben. Und diese damit zu geschriebenen Gesetzen zu machen… Vielleicht sollte eines dieser Gesetze sein, dass man nach der Arbeit direkt ins Bett geht und nicht noch andere Dinge versucht fertig zu machen.

(weiterlesen …)

Eine Nacht zum Vergessen

Donnerstag, Mai 24th, 2012

Die meisten Nächte bei der Arbeit sind eintönig und langweilig und ich neige sehr dazu, mich genau darüber zu beschweren. Aber nach dieser Nacht werde ich sie sicherlich in Zukunft zu schätzen wissen. Und nicht nur, weil sie es mir erlauben, viel zu lesen. Sondern vor allem, weil sie so schön entspannt und problemfrei sind. Gestern ganz anders – eine unerfreuliche Geschichte nach der anderen. Und das von der ersten Minute an.

(weiterlesen …)

Kein Privatleben

Mittwoch, Mai 9th, 2012

Die erste Sache, die ich zurzeit morgens, bzw. nach dem Aufstehen am mehr oder weniger frühen Nachmittag, mache, ist Joggen zu gehen. Es wirkt wahre Wunder wenn es darum geht, wach zu werden. Nach viel zu wenig Schlaf macht es einen neuen Menschen aus mir, der bereit ist den neuen Tag bzw. die neue Nacht in Angriff zu nehmen. Und wenn ich laufen gehe, dann führt mein Weg natürlich an der Rezeption vorbei. Geht auch nicht anders, wenn man an seinem Arbeitsplatz lebt. Und da gehen dann die Probleme los.

(weiterlesen …)

20 Minuten

Dienstag, Mai 8th, 2012

Mal ganz abgesehen davon, welche persönlichen Ziele ich hier in Australien verfolge, offiziell bin ich hier als Tourist. Natürlich darf ich auch arbeiten, aber die Arbeit soll nur dazu dienen, das Reisen zu finanzieren. Und damit bin ich ja auch automatisch “Backpacker”, Rucksacktourist, denn schließlich sind die Hostels, die Jugendherbergen, die günstigsten Unterkünfte und erlauben einem damit, die Reisen länger zu strecken. Ich sollte mich also den Gästen in diesem Hostel, wo ich arbeite, sehr verbunden fühlen. Sie sind wie ich, meine Sorte Menschen, andere Reisende die ganz eigene Ziele (die selten sonderlich originell sind) mit ihrem Aufenthalt in Australien verwirklichen wollen. Aber so einfach ist das dann doch nicht, denn gleichzeitig bin ich ja nun hier festangestellt und habe mit meiner 40-Stunden-Woche (vom Nebenjob dazu ganz zu schweigen) ein ganz anderes Leben als die meisten Gäste hier. Und so hat sich meine Einstellung gewandelt und ich fühle mich nicht mehr den anderen Backpackern nahe, sondern eher der arbeitenden Masse.

(weiterlesen …)

Routine kommt, bevor man sie bemerkt

Montag, Mai 7th, 2012

Ich kann es selber kaum glauben. Am Samstag war es sechs Wochen her, dass ich angefangen habe, in diesem Hostel als Nachtportier zu arbeiten. Beziehungsweise: an dem Tag hat mein Training begonnen – bei der eigentlichen Arbeit werde ich erst heute Nacht mein sechswöchiges Jubiläum feiern können. Aber auch so ist schon einiges an Zeit ins Land gegangen und dieses ach so andere Leben ist schon wieder – fast unbemerkt – zur Routine geworden.

(weiterlesen …)