Posts Tagged ‘Kultur’

Australischer Fußball

Sonntag, Mai 6th, 2012

Ich habe in den letzten Wochen eine neue Theorie entwickelt. Ich vermute mal, dass sie nicht sonderlich originell ist und eigentlich auch nicht neu, da sie andere vorher schon aufgestellt und vielleicht sogar bewiesen oder widerlegt haben, aber für mich stellt sie einen neuen Gedankengang dar und hat meine Überlegungen über Australien, die Gesellschaft und die Welt generell in ganz neue Bahnen gelenkt. Und die Theorie ist folgende: wenn Du etwas über die Menschen eines Landes erfahren willst, dann schau Dir ihren Volkssport an. Die Kultur einer Region spiegelt sich im Sport wider.

(weiterlesen …)

Mobilitätsgewinn

Donnerstag, März 31st, 2011

Ein Krankenhaustermin um 9 Uhr morgens sollte eigentlich kein Problem darstellen, aber wenn man seit Tagen absolut gar nichts zu tun hat und vielmehr sich anstrengen muss, den Tag nur irgendwie rumzubringen, ist es doch auf einmal ein bisschen früh. Vor allem wenn man schon am Vorabend beschließt, den Gehgips zu feiern und mit anderen aus dem Hostel nicht nur dort ein bisschen etwas zu trinken, sondern sich von diesen auch noch überzeugen lässt, dass es eine grandiose Idee ist, mit Gips und Krücken am Mittwochabend in einen Club zu gehen. Wo ich sogar, ganz unerwartet, reingelassen wurde. Allerdings ein Tipp fürs Leben: gehe niemals mit Krücken in einen Club. Man kann ja noch nicht mal ein Glas tragen, wenn man irgendwo hingehen will.

(weiterlesen …)

MONA

Samstag, März 26th, 2011

So ein gebrochener Fuß hat ja auch Vorteile. Nicht unbedingt für mich, aber für Euch alle, meine lieben Leser, den Ihr könnt dadurch endlich mal die ganzen Geschichten lesen, die ich sonst vielleicht niemals geschrieben hätte. Die sind zwar nicht mehr ganz aktuell, teilweise beschreiben sie Ereignisse und Erlebnisse aus Bundaberg oder Brisbane oder womöglich sogar Sydney, sind also Wochen und Monate alt, aber sie sind trotzdem erwähnenswert, wie die Geschichte von MONA.

(weiterlesen …)

Kontraste

Freitag, Februar 11th, 2011

Gestern morgen habe ich also endlich Bundaberg verlassen – Joe hat mich noch zum Bahnhof gebracht und tränenreich verabschiedet – und bin dann nachmittags in Brisbane angekommen. Und der Kontrast zu Bundaberg war von dem Moment, als ich aus dem Zug gestiegen bin, spürbar. Auf der einen Seite das verschlafene Farmnest, auf der anderen Seite die große Metropole. Ein Traum.

(weiterlesen …)