Posts Tagged ‘Ellen Page’

The Greatest Movie Never Made

Freitag, Mai 2nd, 2008

Three months ago, when the writers’ strike was still in full effect, I wrote a letter to Wes Anderson. Yes, an actual hand-written letter (of 800 words, no less). In it, I proposed to write a screenplay for him that could be turned into a truly terrific film. Sadly, Mr. Anderson hasn’t replied to my letter to this day. Since I’m sick and tired of waiting for him to realize how great this story is, I’m going to post it here. Many other directors, producers and film-makers frequent this site and I’m sure many of them will be interested in picking up this exciting project. Please excuse the fact that the story is still contained inside the letter format, but since I’m not yet getting paid for this, I couldn’t be bothered to remove the parts addressed to Mr. Anderson. I’m sure you understand. (weiterlesen …)

Minute Movie Review – Juno

Dienstag, März 25th, 2008

Review:

Juno is a pretty typical American teenager – and also pregnant. She decides to deliver the baby and look for a family that will adopt it. The film tells the story of that year in her life, seldom moving into overly dramatic territory and instead focusing on the comedic aspects of it, yet without ever getting silly. Ellen Page in the lead role carries the movie (once more) and is helped along by a good supporting cast, set to the first soundtrack in this decade to sell independently well. An often funny and engaging film, Juno delivers what it promises: fun. And also a baby.

Random Observations:

Juno at imdb.com

Screenwriter Diablo Cody, a former exotic dancer (aka stripper), won an Oscar for the screenplay. I don’t really know for what, since in reality people occasionally use the normal words for things instead of just lining up metaphors; quirky dialogue alone is just lazy writing, not an accomplishment. If you want to really see a well-written film, watch “Lars and the Real Girl“.

Having “hip” and “independent” musicians do the soundtrack for a film is “the” thing right now, but in general it is preferable to actually use someone who can “sing”.

This is the 100th movie review published here – in just under 5 months.

Streik, Oscars, New Line und Co

Montag, Februar 25th, 2008

Seit meinem letzten Eintrag über das bevorstehende Ende des Streiks der Drehbuchautoren sind ja doch einige Wochen ins Land gezogen. Der Grund dafür war simpel: Da ich meine journalistische Integrität als wichtiger betrachtet habe als meine schriftstellerische, habe ich ja auch während des Streiks eifrig geschrieben. Kaum war dieser beendet (an dem von mir schon angekündigten Tag) bin ich dann selber in den Streik getreten. Leider hat die AMPTP jedoch bis heute nicht auf meine (sehr moderaten) Forderungen reagiert und mein Streikposten vor dem Kodak Theater bei der gestrigen Oscar-Verleihung hat die Schauspieler auch nicht gestoppt. Wahrscheinlich weil er schon einige Stunden vor deren Auftauchen vom LAPD entfernt wurde. Und somit schreibe ich jetzt auch wieder – und hoffe, dass die Schauspieler, die in der SAG (Screen Actors Guild) vereinigt sind und deren Rahmenvertrag mit der AMPTP im Juni ausläuft, mich bei ihren Verhandlungen nicht vergessen. Denn auch wenn die Führung der SAG noch nicht mit der AMPTP spricht / sprechen will, läuft die PR-Maschine zur Verhinderung eines weiteren Streiks bereits auf Hochtouren. So haben beispielsweise einige der bekanntesten und beliebtesten Schauspieler der USA wie George Clooney und Tom Hanks die SAG schon aufgefordert, die Verhandlungen bald zu starten.

Gestern also war die Oscar-Verleihung – und da mein Versuch, sie zu bestreiken, leider verfrüht gescheitert ist, habe ich es mir natürlich dann doch angesehen. Was soll man dazu schon sagen: 4 Stunden feiert sich die Filmindustrie selber und man wartet als Zuschauer gespannt darauf, dass jemand mal endlich etwas wirklich Witziges sagt. Aber als relativer Oscar-Neuling sehe ich die Show eigentlich schon noch ganz gerne. Jon Stewart als Gastgeber war, wie auch schon 2006, lustig und souverän (auch wenn die meisten Kritiker das anders bewerten) und die meisten Gewinner – erwartete wie unerwartete – waren wohl auch gerechtfertigt. Die größte Überraschung war wohl die Auszeichnung Tilda Swintons als beste Nebendarstellerin, die sich unerwartet gegen Cate Blanchett und Amy Ryan durchsetzte. Auch interessant ist der Gewinn von drei (eher unbedeutenden) Auszeichnungen durch “The Bourne Ultimatum” – man wurde den Eindruck nie so ganz los, dass einige der Academy Mitglieder den Film gerne auch in wichtigeren Kategorien gesehen hätten. Die Gesamtliste der Gewinner kann man an vielen Stellen einsehen – in der Hoffnung dass wenigstens Amazon mich bezahlt, verlinke ich hierfür mal wieder zur IMDB.

Ein bedeutender Anteil der Oscar-Verleihung sind immer die Montagen, also die Zusammenschnitte von Filmszenen oder früheren Preisträgern. Wenn, bedingt durch den Autorenstreik, die Vorbereitungszeit dann noch etwas kürzer wird, spielen sie noch eine wichtigere Rolle. Auch diesmal fehlte nicht das Gedenken an diejenigen Hollywoodianer, die im letzten Jahr verstorben sind. Den Abschluss der Auflistung bildete dabei Heath Ledger. Als Ledger starb, hatte er gerade eine Drehpause von dem Film “The Imaginarium of Doctor Parnassus” – dem neuen Film von Terry Gilliam. Dieser dachte schon, dass er mal wieder ein Projekt unvollendet abbrechen müsste, aber jetzt hat sich doch noch ein Ersatz gefunden. Oder genauer gesagt gleich drei. Denn die Rolle von Ledger werden in dem Film jetzt Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell übernehmen – in den noch nicht gedrehten Szenen. Wie es funktionieren soll, wenn vier Schauspieler eine Figur spielen, wird sich zeigen, aber der bisherige Erfolg von “I’m not there” scheint darauf hinzudeuten, dass es durchaus möglich ist.

Derweil rückt das Ende von dem beliebten Studio New Line immer näher. Nachdem auch “Der Goldene Kompass” ziemlich schlecht gelaufen ist, deutete sich ja schon an, dass das Studio von Warner Bros. übernommen wird. Die Verträge der Geschäftsführer wurden nicht verlängert und auch wenn die Einigung mit Peter Jackson und die Ankündigung von zwei “Der kleine Hobbit” Filmen nochmal als Hoffnungsschimmer galt, ist spätestens seitdem die Nachfahren von JRR Tolkien New Line verklagt haben, da es nicht für die Rechte am “Herr der Ringe” bezahlt habe, wohl endgültig mit der Eigenständigkeit vorbei.

Um nicht ganz so traurig zu schließen: Bei der Verleihung der Independet Spirit Awards am Samstag hat “Juno” sich als der große Gewinner herausgestellt. Der Film ist jetzt schon in den USA der größte Independent Erfolg seit “My Big Fat Greek Wedding” und die Komödie mit der grandiosen Ellen Page in der Hauptrolle läuft am 20. März auch in Deutschland an.

My Top Movies of 2007

Mittwoch, Januar 9th, 2008

For a long time, I have been a reader of the website of the A.V. Club. As far as popular culture is concerned, there is no site on the great world wide interweb that I like more. And now for the third year running, they have asked readers to submit their Top Five Movies of the past year, which I of course dutifully did. I also wrote some short comments about those movies and since I feel disinclined to just let them get lost in the internetz and I also like reusing things to make it appear that I am creative or something like that, they are now also posted here. So here are my personal favourite movies of 2007:

1. Atonement

In a wonderful adaptation of a brilliant novel, Joe Wright almost manages to tell a better story than Ian McEwan. Beautifully shot and excellently acted (especially by Saoirse Ronan), the movie is a true gem. Combined with the great story and the surprisingly fitting soundtrack/score, this is easily the best film I’ve seen in 2007.

2. Gone Baby Gone

Ben Affleck should never have tried acting. He belongs behind the camera and he demonstrates it with his directorial debut. A good movie is made great by the twist at the end that makes a typical thriller into a morality tale, which makes you wonder what you would have done.

3. The Simpsons Movie

After 18 years, the Simpsons moved to the big screen and they did so in a fashion that surprised everybody. For 90 minutes, this movie is just pure brilliant entertainment. Maybe there were more meaningful movies in 2007, but there wasn’t a funnier one.

4. The Darjeeling Limited

Wes Anderson makes another movie that is so typically Wes Anderson that after 10 minutes you start to wonder whether he can only make one kind of movie. But you’ll soon stop, because the typically melodramatic comedy of Anderson, combined with beautiful imagery, great acting and music leaves you wanting more. It’s not The Royal Tenenbaums, but it’s still a brilliant movie.

5. Juno

I haven’t actually seen Juno, because it hasn’t yet been released in the backwater country where I live (it’s called Germany). But what I’ve heard is so great, that I’m sure I will love this movie. People might say that it was Ellen Page’s breakthrough performance, but everybody who has seen her in Hard Candy knows that she knows what she is doing.

I’d love to say something about how great a year 2007 was, but due to the fact that studios insist on releasing movies months later in Germany, I haven’t yet seen many hyped movies, such as There Will Be Blood or No Country for Old Men. But considering that I can’t remember the last time I was looking forward to movies that are released here in February, 2007 must have been a great year.