Posts Tagged ‘Colin Farrell’

Crazy Heart – Minute Movie Review

Donnerstag, März 4th, 2010

Review:

An alcoholic former Country star, now reduced to living in squalor and playing in bowling alleys, reconsiders his life when he meets a young journalist and falls for her. The story of the film is fairly trite and unoriginal, and the direction by débutante Scott Cooper is lacking in many ways, but the film is nevertheless made bearable by decent actors who take their caricatured characters to a better place than they belong, and some truly great Country music.

Random Observations:

Crazy Heart at the IMDb

The film is nominated for three Oscars. Best Actor for Jeff Bridges (okay, par for the course for him), Best Supporting Actress for Maggie Gyllenhaal (not okay, she is far below her usual standards here) and Best Original Song, The Weary Kind, which is all kinds of awesome.

This concludes my pre-Oscar Oscar-nominated film-watching. I have now seen 20 of 58 nominated films or 18 of 38 if you don’t count the shorts and documentaries, which nobody does any way. Tomorrow: my big Oscar piece with winner predictions, including the ever popular “Who should win” aspect, and Sunday the Awards show.

I actually really like Colin Farrell’s performance as the young pretty-boy country music superstar.

In sharp contrast to the cast of Nine, the actors in this film can actually sing.

The Imaginarium of Doctor Parnassus – Minute Movie Review

Donnerstag, Januar 21st, 2010

Review:

As much as I like the work of Terry Gilliam – and I do like almost everything he’s done, even some things that are not critically adored – the advance word on his newest film was so bad that I would have skipped it were it not for the fact that this is Heath Ledger’s final performance. Here, he plays a man who was hanged and has lost his memory, but is rescued by Doctor Parnassus and his crew, who entertain people by allowing them inside the Doctor’s mind. In there, he wages a battle with the devil that has been going on for a thousand years – and when Ledger enters the imagination, he is played by Johnny Depp, Jude Law or Colin Farrell. This works surprisingly well and the film is filled with the usual array of ideas sprung from Gilliam’s overactive imagination. Nevertheless, it doesn’t quite work. The story is a bit too rambling and many of the sequences rely to heavily on CGI to be believable, creating a film that might have been great, but is deeply flawed. It’s not bad, but from the talent involved one could expect more.

Random Observations:

The Imaginarium of Doctor Parnassus at the IMDb

Depp and Ledger look eerily similar in this film, making this transition the smoothest. It also should be said that all of the three actors played the part of Ledger they were best suited to, but that it would have been even more interesting to see Ledger transform so much throughout the story.

The female lead, Lily Cole, was completely unknown to me and after her performance here, I very much hope that will be the case once again quite soon.

Adventskalender 23

Mittwoch, Dezember 23rd, 2009

Klick auf den Link, um das dreiundzwanzigste Türchen zu öffnen. Click the link to open the twenty-third door.

(weiterlesen …)

The Ten Best Movies of 2008

Mittwoch, Januar 7th, 2009

Everybody loves Top Ten Lists, right? You can never get enough of them, correct? If you read one to the end, you want nothing more than start looking at the next one, or am I wrong? In any case, I like Top Ten (or basically any other number) Lists. I know they are silly and arbitrary and highly subjective, but they are still fun – even if one just reads them to poke fun at the author(s). So to start my own habitual list-making off, I hereby offer you the TEN BEST MOVIES OF 2008!

(weiterlesen …)

Minute Movie Review – In Bruges

Montag, Juni 16th, 2008

Review:

After a hit in London, an Irish hit man and his mentor are send to Bruges until things blow over. The old man likes the city, with its medieval old town and historic places, but the young killer is only interested in a girl he just met, while he struggles with what he has done. But before long, boring Bruges is the least of his problems. The film is a dark and bloody comedy. It is beautifully shot, features great dialogue and surprisingly good acting from lead Colin Farrell and one of the most beautiful scores in recent memory. Simply put: I can’t remember the last time I had so much fun at the movies. Watch this!

Random Observations:

In Bruges at imdb.com

The movie is something of a Harry Potter and the Goblet of Fire reunion: Brendan Gleeson, Ralph Fiennes and Clémence Poésy all star.

Watching this movie really made me want to visit Bruges. Even if the movie says little positive about the city. But it’s a fairytale place!

Streik, Oscars, New Line und Co

Montag, Februar 25th, 2008

Seit meinem letzten Eintrag über das bevorstehende Ende des Streiks der Drehbuchautoren sind ja doch einige Wochen ins Land gezogen. Der Grund dafür war simpel: Da ich meine journalistische Integrität als wichtiger betrachtet habe als meine schriftstellerische, habe ich ja auch während des Streiks eifrig geschrieben. Kaum war dieser beendet (an dem von mir schon angekündigten Tag) bin ich dann selber in den Streik getreten. Leider hat die AMPTP jedoch bis heute nicht auf meine (sehr moderaten) Forderungen reagiert und mein Streikposten vor dem Kodak Theater bei der gestrigen Oscar-Verleihung hat die Schauspieler auch nicht gestoppt. Wahrscheinlich weil er schon einige Stunden vor deren Auftauchen vom LAPD entfernt wurde. Und somit schreibe ich jetzt auch wieder – und hoffe, dass die Schauspieler, die in der SAG (Screen Actors Guild) vereinigt sind und deren Rahmenvertrag mit der AMPTP im Juni ausläuft, mich bei ihren Verhandlungen nicht vergessen. Denn auch wenn die Führung der SAG noch nicht mit der AMPTP spricht / sprechen will, läuft die PR-Maschine zur Verhinderung eines weiteren Streiks bereits auf Hochtouren. So haben beispielsweise einige der bekanntesten und beliebtesten Schauspieler der USA wie George Clooney und Tom Hanks die SAG schon aufgefordert, die Verhandlungen bald zu starten.

Gestern also war die Oscar-Verleihung – und da mein Versuch, sie zu bestreiken, leider verfrüht gescheitert ist, habe ich es mir natürlich dann doch angesehen. Was soll man dazu schon sagen: 4 Stunden feiert sich die Filmindustrie selber und man wartet als Zuschauer gespannt darauf, dass jemand mal endlich etwas wirklich Witziges sagt. Aber als relativer Oscar-Neuling sehe ich die Show eigentlich schon noch ganz gerne. Jon Stewart als Gastgeber war, wie auch schon 2006, lustig und souverän (auch wenn die meisten Kritiker das anders bewerten) und die meisten Gewinner – erwartete wie unerwartete – waren wohl auch gerechtfertigt. Die größte Überraschung war wohl die Auszeichnung Tilda Swintons als beste Nebendarstellerin, die sich unerwartet gegen Cate Blanchett und Amy Ryan durchsetzte. Auch interessant ist der Gewinn von drei (eher unbedeutenden) Auszeichnungen durch “The Bourne Ultimatum” – man wurde den Eindruck nie so ganz los, dass einige der Academy Mitglieder den Film gerne auch in wichtigeren Kategorien gesehen hätten. Die Gesamtliste der Gewinner kann man an vielen Stellen einsehen – in der Hoffnung dass wenigstens Amazon mich bezahlt, verlinke ich hierfür mal wieder zur IMDB.

Ein bedeutender Anteil der Oscar-Verleihung sind immer die Montagen, also die Zusammenschnitte von Filmszenen oder früheren Preisträgern. Wenn, bedingt durch den Autorenstreik, die Vorbereitungszeit dann noch etwas kürzer wird, spielen sie noch eine wichtigere Rolle. Auch diesmal fehlte nicht das Gedenken an diejenigen Hollywoodianer, die im letzten Jahr verstorben sind. Den Abschluss der Auflistung bildete dabei Heath Ledger. Als Ledger starb, hatte er gerade eine Drehpause von dem Film “The Imaginarium of Doctor Parnassus” – dem neuen Film von Terry Gilliam. Dieser dachte schon, dass er mal wieder ein Projekt unvollendet abbrechen müsste, aber jetzt hat sich doch noch ein Ersatz gefunden. Oder genauer gesagt gleich drei. Denn die Rolle von Ledger werden in dem Film jetzt Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell übernehmen – in den noch nicht gedrehten Szenen. Wie es funktionieren soll, wenn vier Schauspieler eine Figur spielen, wird sich zeigen, aber der bisherige Erfolg von “I’m not there” scheint darauf hinzudeuten, dass es durchaus möglich ist.

Derweil rückt das Ende von dem beliebten Studio New Line immer näher. Nachdem auch “Der Goldene Kompass” ziemlich schlecht gelaufen ist, deutete sich ja schon an, dass das Studio von Warner Bros. übernommen wird. Die Verträge der Geschäftsführer wurden nicht verlängert und auch wenn die Einigung mit Peter Jackson und die Ankündigung von zwei “Der kleine Hobbit” Filmen nochmal als Hoffnungsschimmer galt, ist spätestens seitdem die Nachfahren von JRR Tolkien New Line verklagt haben, da es nicht für die Rechte am “Herr der Ringe” bezahlt habe, wohl endgültig mit der Eigenständigkeit vorbei.

Um nicht ganz so traurig zu schließen: Bei der Verleihung der Independet Spirit Awards am Samstag hat “Juno” sich als der große Gewinner herausgestellt. Der Film ist jetzt schon in den USA der größte Independent Erfolg seit “My Big Fat Greek Wedding” und die Komödie mit der grandiosen Ellen Page in der Hauptrolle läuft am 20. März auch in Deutschland an.