Australische Tierwelt

Ich weiß, es ist mal wieder schon viel zu lange her, dass ich zuletzt etwas geschrieben habe. Wenn man mal von dem peinlichen Gedicht absieht, ist es schon wieder ein Monat. Die einfache Wahrheit ist: ich habe signifikante Motivationsprobleme. Das macht nicht nur die Jobsuche, auf der ich mich immer noch befinde, schwierig, sondern bedeutet leider auch, dass Reiseberichte ausbleiben. Denn auch wenn es gerade nichts Berichtenswertes gibt, so gibt es doch viele ausstehende Geschichten, die ich eigentlich mal erzählen könnte.

Aber wie gesagt, Motivationsprobleme und so. Deswegen folgt hier auch kein wortgewaltiger Bericht über eines meiner vielen kleinen Abenteuer, sondern stattdessen (auf speziellen Wunsch) ein paar Bilder. Bilder australischer Tiere die ich innerhalb der letzten 375 Tage gemacht habe. Keine aus Zoos, sondern alle aus freier Wildbahn. Mit kurzen Kommentaren. Denn das ist es doch, was Ihr eigentlich wollt: nicht viele Worte, sondern Bilder. Und Tiere mag schließlich jeder. Wobei…

Wenn anders nicht erwähnt, stammen die Bilder von mir. Ein paar haben aber auch temporäre Mitreisende aufgenommen – an dieser Stelle schon mal Dank an alle. Die Bilder sind chronologisch sortiert. Keine Ahnung, wieso das relevant ist, aber ich dachte, ich erwähne es einfach mal. Und jetzt endlich, ehe ich hier noch mehr schreibe: Ein Einblick in die Australische Fauna. Oder war das Flora? Ich bin mir da immer nicht sicher. Fauna klingt aber richtiger. Flora klingt wie Florist und das ist ja ein Blumenladen. Also bestimmt Fauna. Äh, ja, viel Vergnügen also. Und seid dankbar, nur diese Auswahl friedlich anschauen zu können und nicht zu einer Dia-Show mit geschätzten 8.000 Bildern genötigt zu werden.

Achso, eine Sache noch. Es kann gut sein, dass ich einige dieser Bilder schon einmal hier veröffentlicht habe. Da ich aber leider ohne Gedächtnis geboren wurde, kann ich mich nicht daran erinnern, für welche der Fotos das gelten könnte. Wiederholungen sind also nicht unwahrscheinlich, für die ganz aufmerksamen Leser mit richtig gutem Gedächtnis.

Ibis

Australischer Ibis, fotografiert vor mehr als einem Jahr im Botanischen Garten von Sydney. Nach meiner ersten Ibis-Sichtung habe ich endlich verstanden, warum einer der ägyptischen Götter so aussieht.

Spinne, fotografiert in Bundaberg. Keine Ahnung, was für eine Spinne. Wahrscheinlich giftig. Hat mich aber nicht gebissen, bin mir also nicht sicher.

Spinne, fotografiert in Bundaberg. Keine Ahnung, was für eine Spinne. Wahrscheinlich giftig. Hat mich aber nicht gebissen, bin mir also nicht sicher.

Schildkröte vom Strand von Mon Repos, habe ich vor sieben Monaten schon mal veröffentlicht. Loggerhead Turtle, was, glaube ich, im Deutschen "Unechte Karettschildkröte" heißt. Der englische Name ist besser.

Schildkröte vom Strand von Mon Repos, habe ich vor sieben Monaten schon mal veröffentlicht. Loggerhead Turtle, was, glaube ich, im Deutschen "Unechte Karettschildkröte" heißt. Der englische Name ist besser.

Grüner Frosch in Bundaberg. Gibt dort Unmengen davor. Nicht giftig. Sehr beliebt bei deutschen Rucksacktouristinnen. Warum auch immer.

Grüner Frosch in Bundaberg. Gibt dort Unmengen davor. Nicht giftig. Sehr beliebt bei deutschen Rucksacktouristinnen. Warum auch immer.

Water Dragon - Wasserdrache. Sitzen in Brisbane im Roma Street Parkland und posieren für die Kamera.

Water Dragon - Wasserdrache. Sitzen in Brisbane im Roma Street Parkland und posieren für die Kamera.

Ofiziell sind dies "Australische Wasseragame". Auch hier ist der englische Name also mal wieder deutlich schöner.

Ofiziell sind dies "Australische Wasseragame". Auch hier ist der englische Name also mal wieder deutlich schöner.

Ein Echidna, im Deutschen als Australischer Ameisenigel oder auch Schnabeligel bekannt, heißt uns auf Tasmanien willkommen. Wie Ihr seht nicht sehr erfreut, versucht es sich doch unter den Ästen zu verstecken. Trotzdem nett. Der nächste Verwandte des Echidnas ist übrigens das Schnabeltier.

Ein Echidna, im Deutschen als Australischer Ameisenigel oder auch Schnabeligel bekannt, heißt uns auf Tasmanien willkommen. Wie Ihr seht nicht sehr erfreut, versucht es sich doch unter den Ästen zu verstecken. Trotzdem nett. Der nächste Verwandte des Echidnas ist übrigens das Schnabeltier.

Auf meinem Arm: ein junger Wombat. Sehr kuschlig. Kein Wunder, denn eigentlich leben sie in diesem Alter auch noch im Beutel der Mutter. Da diese Mutter allerdings leider von einem Auto überfahren wurde, durfte ich Ziehvater spielen. Ausgewachsene Wombats habe ich auf Tasmanien zwar auch gesehen, allerdings leider nicht fotografiert. Vielen Dank an Dave für dieses Foto.

Auf meinem Arm: ein junger Wombat. Sehr kuschlig. Kein Wunder, denn eigentlich leben sie in diesem Alter auch noch im Beutel der Mutter. Da diese Mutter allerdings leider von einem Auto überfahren wurde, durfte ich Ziehvater spielen. Ausgewachsene Wombats habe ich auf Tasmanien zwar auch gesehen, allerdings leider nicht fotografiert. Vielen Dank an Dave für dieses Foto.

Ein Wallaby aus nächster Nähe. Nette, kleine Kängurus. Um welche Sorte genau es sich allerdings handelt, weiß ich nicht.

Ein Wallaby aus nächster Nähe auf Bruny Island. Nette, kleine Kängurus. Um welche Sorte genau es sich allerdings handelt, weiß ich nicht.

Ein Zwergpinguin, hier in Australien auch als Fairy Penguin bekannt. Diese kommen nachts auf den Strand von Bruny Island, deswegen auch die schlechte Belichtung.

Ein Zwergpinguin, hier in Australien auch als Fairy Penguin bekannt. Diese kommen nachts auf den Strand von Bruny Island, deswegen auch die schlechte Belichtung.

Am Computer aufgehellt sehen diese kleinsten Pinguine der Welt dann so aus.

Am Computer aufgehellt sehen diese kleinsten Pinguine der Welt dann so aus.

Eine Schlange auf Tasmanien. Diese lag so flach auf dem Wanderweg, dass ich dachte, sie sei tot. Erst der Auslöser der Kamera hat sie aufgeschreckt. Ihr könnt dem Bild entnehmen, wie nah ich da schon war...

Eine Schlange auf Tasmanien. Ich vermute, dass es eine Black Tiger Snake, eine Schwarze Tigerotter ist, bin mir aber auch hier nicht sicher. Diese lag so flach auf dem Wanderweg, dass ich dachte, sie sei tot. Erst der Auslöser der Kamera hat sie aufgeschreckt. Ihr könnt dem Bild entnehmen, wie nah ich da schon war...

Keine Ahnung, um was für einen Vogel es sich hier handelt. Habe das Bild im Cradle Mountain National Park nur gemacht, weil wir vorher darauf hin gewiesen wurden, die Vögel nicht zu füttern und am Besten gar nicht in ihrer Gegenwart zu essen. Die Frau im Auto hat das wohl nicht gehört.

Keine Ahnung, um was für einen Vogel es sich hier handelt. Habe das Bild im Cradle Mountain National Park nur gemacht, weil wir vorher darauf hin gewiesen wurden, die Vögel nicht zu füttern und am Besten gar nicht in ihrer Gegenwart zu essen. Die Frau im Auto hat das wohl nicht gehört.

Letztes Bild aus Tasmanien und einziges Bild meiner ersten Schnabeltiersichtung. Auch die kommen erst in der Abenddämmerung raus und sind gar nicht so einfach zu fotografieren.

Letztes Bild aus Tasmanien und einziges Bild meiner ersten Schnabeltiersichtung. Auch die kommen erst in der Abenddämmerung raus und sind gar nicht so einfach zu fotografieren.

Bei der Reise mit meiner Schwester habe ich dann auch endlich Koalas gesehen. Hier an der Great Ocean Road, direkt über/neben der Straße.

Bei der Reise mit meiner Schwester habe ich dann auch endlich Koalas gesehen. Hier an der Great Ocean Road, direkt über/neben der Straße.

Und weil sie so nett sind, noch meine beste Nahaufnahme.

Und weil sie so nett sind, noch meine beste Nahaufnahme.

Ich habe keine Ahnung, was für ein Vogel das ist, aber ich habe sie "Irokesen-Tauben" getauft.

Ich habe keine Ahnung, was für ein Vogel das ist, aber ich habe sie "Irokesen-Tauben" getauft.

Eine Eidechse im Kings Canyon. Keine Ahnung, wie sie heißt. Fotografiert von meiner treuen Schwester, deren Bilder deutlich spannender sind als meine eigenen.

Eine Eidechse im Kings Canyon. Keine Ahnung, wie sie heißt. Fotografiert von meiner treuen Schwester, deren Bilder deutlich spannender sind als meine eigenen.

Emus. Etwas schwer auszumachen, aber sie verschwinden gerade über den Hügel.

Emus. Etwas schwer auszumachen, aber sie verschwinden gerade über den Hügel.

Ein typischer Cockatoo, um genau zu sein ein Gelbhaubenkakadu, irgendwo im Red Centre auf dem Weg nach Alice Springs.

Ein typischer Cockatoo, um genau zu sein ein Gelbhaubenkakadu, irgendwo im Red Centre auf dem Weg nach Alice Springs.

Ich glaube den Thorny Devil, den Dornteufel, habe ich in meinem Rock-Tour-Bericht, schon geschrieben. Bitte mal im April nachschauen.

Ich glaube den Thorny Devil, den Dornteufel, habe ich in meinem Rock-Tour-Bericht, schon geschrieben. Bitte mal im April nachschauen.

Kängurus in Alice Springs. Wahrscheinlich auch ein altes Bild. Ich behaupte nämlich, dies seien Big Reds, also Rote Riesenkängurus, die größten aller Kängurus und damit besonders erstrebenswert zu sehen.

Kängurus in Alice Springs. Wahrscheinlich auch ein altes Bild. Ich behaupte nämlich, dies seien Big Reds, also Rote Riesenkängurus, die größten aller Kängurus und damit besonders erstrebenswert zu sehen.

Und die gleichen Kängurus noch mal in Bewegung. Ich finde, vor allem das hintere sieht sehr groß und rot aus.

Und die gleichen Kängurus noch mal in Bewegung. Ich finde, vor allem das hintere sieht sehr groß und rot aus.

Ein Possum unter einer Bank in Darwin. Wer sich für so etwas interessiert, sollte mal den deutschen Wikipedia Artikel dazu anschauen, vielleicht kann er mir dann auch sagen, um welche der 160 Variaten es sich hier handelt.

Ein Possum unter einer Bank in Darwin. Wer sich für so etwas interessiert, sollte mal den deutschen Wikipedia Artikel dazu anschauen, vielleicht kann er mir dann auch sagen, um welche der 160 Variaten es sich hier handelt.

Ein "Freshie", Freshwater Crocodile, im Deutschen Australienkrokodil genannt. Für den Menschen relativ ungefährlich, liegt es hier faul in der Flußbiege und lässt sich die Fische ins Maul treiben.

Ein "Freshie", Freshwater Crocodile, im Deutschen Australienkrokodil genannt. Für den Menschen relativ ungefährlich, liegt es hier faul in der Flußbiege und lässt sich die Fische ins Maul treiben.

Ein Jacana, ein Blatthühnchen, das im Englisch sehr nett Jesus Bird genannt wird. Und ja, es läuft wirklich auf dem Wasser.

Ein Jacana, ein Blatthühnchen, das im Englisch sehr nett Jesus Bird genannt wird. Und ja, es läuft wirklich auf dem Wasser.

Begeistert habe ich diese (ziemlich kleine) Olivpython auf dem Arm. Wir haben uns sehr gut verstanden, auch wenn ich hinterher leichte Würgemale am Hals hatte.

Begeistert habe ich diese (ziemlich kleine) Olivpython auf dem Arm. Wir haben uns sehr gut verstanden, auch wenn ich hinterher leichte Würgemale am Hals hatte. Vielen Dank an Charlotte fürs geduldige Fotografieren.

Die ungleich gefährlicheren Leistenkrokodile betrachtet man lieber aus der Distanz - auch wenn die Australier sie liebevoll "salties" nennen.

Die ungleich gefährlicheren Leistenkrokodile betrachtet man lieber aus der Distanz - auch wenn die Australier sie liebevoll "salties" nennen.

Wenn man das so sieht, überlegt man sich das mit dem Abkühlen im Wasser noch mal... Auch hier wieder Dank an die Fotografin!

Wenn man das so sieht, überlegt man sich das mit dem Abkühlen im Wasser noch mal... Auch hier wieder Dank an die Fotografin!

Nach den Ausflügen in die umliegenden Nationalparks sind wir dann im Hafen von Darwin über diese Krabbe gestolpert.

Nach den Ausflügen in die umliegenden Nationalparks sind wir dann im Hafen von Darwin über diese Krabbe gestolpert.

Zum Abschluss der Familienreise, wieder im Botanischen Garten im Sydney, von Lotte aufgenommene schlafende Flughunde, im Englisch Megabat oder Fruit Bat genannt.

Zum Abschluss der Familienreise, wieder im Botanischen Garten im Sydney, von Lotte aufgenommene schlafende Flughunde, im Englisch Megabat oder Fruit Bat genannt. Um welche Spezies es sich genau handelt, kann ich auch hier leider wieder nicht sagen.

Von der traumhaften Ferieninsel North Stradbroke Island habe ich Delfine gesehen.

Von der traumhaften Ferieninsel North Stradbroke Island habe ich Delfine gesehen.

Die Großen Tümmler, Bottlenose Dolphins, haben das Wellenreiten erfunden.

Die Großen Tümmler, Bottlenose Dolphins, haben das Wellenreiten erfunden.

Ebenfalls auf NSI: kämpfende Kängurus. Es handelt sich um junge Eastern Greys, Östliche Graue Riesenkängurus. Davon habe ich inzwischen wohl hunderte gesehen, aber diese Vorstellung war doch etwas ganz besonderes.

Ebenfalls auf NSI: kämpfende Kängurus. Es handelt sich um junge Eastern Greys, Östliche Graue Riesenkängurus. Davon habe ich inzwischen wohl hunderte gesehen, aber diese Vorstellung war doch etwas ganz besonderes.

Diese leider tote Schildkröte haben Tamsin und ich in Rainbow Beach gefunden. Hoffen wir mal, dass sie eines natürlichen Todes gestorben ist.

Diese leider tote Schildkröte haben Tamsin und ich in Rainbow Beach gefunden. Hoffen wir mal, dass sie eines natürlichen Todes gestorben ist.

Der Dingo, auch als australischer Windhund bekannt, heißt Jan und mich auf Fraser Island willkommen. Wir nähern uns also dem Ende der Bilderserie...

Der Dingo, auch als australischer Windhund bekannt, heißt Jan und mich auf Fraser Island willkommen. Wir nähern uns also dem Ende der Bilderserie...

Von Fraser Island aus gesehen und von Jan so fotografiert, dass man mir Glauben schenken kann: einer von vielen Humpback Whales, ein Buckelwal. Unterwegs nach Norden nur wenige hundert Meter von der Küste.

Von Fraser Island aus gesehen und von Jan so fotografiert, dass man mir Glauben schenken kann: einer von vielen Humpback Whales, ein Buckelwal. Unterwegs nach Norden nur wenige hundert Meter von der Küste.

Von mir immer ignoriert, von Jan fotografiert: ein Buschhuhn, Australian Brush Turkey. Komischerweise habe ich ungefähr neun Monate gebraucht, bis ich verstanden habe, dass das Ding Brush Turkey und nicht Bush Turkey heißt. So viel nur zur australischen Aussprache.

Von mir immer ignoriert, von Jan fotografiert: ein Buschhuhn, Australian Brushturkey. Komischerweise habe ich ungefähr neun Monate gebraucht, bis ich verstanden habe, dass das Ding Brushturkey und nicht Bushturkey heißt. So viel nur zur australischen Aussprache.

Ebenfalls von Jan, ein großer Vogel. Ich will behaupten, es sei ein Weißkopfseeadler, aber den gibt es nur in Nordamerika.

Ebenfalls von Jan, ein großer Vogel. Ich will behaupten, es sei ein Weißkopfseeadler, aber den gibt es nur in Nordamerika.

Glaubt mir hier vielleicht jemand, dass es sich um ein Schnabeltier handelt?

Glaubt mir hier vielleicht jemand, dass es sich um ein Schnabeltier handelt?

Oder muss ich erst Jans deutlich bessere Bilder bemühen?

Oder muss ich erst Jans deutlich bessere Bilder bemühen?

Und noch eins weil diese Sichtung in den Atherton Tablelands ein echtes Highlight war.

Und noch eins weil diese Sichtung in den Atherton Tablelands ein echtes Highlight war.

Hierbei handelt es sich um einen Cassowary oder Kasuar, einen sehr ungewöhnlichen und seltenen Laufvogel.

Hierbei handelt es sich um einen Cassowary oder Kasuar, einen sehr ungewöhnlichen und seltenen Laufvogel.

Und wie immer sind die von Jan aufgenommenen Bilder deutlich besser.

Und wie immer sind die von Jan aufgenommenen Bilder deutlich besser.

Trotz des bunten Kopfes sind die Kasuare übrigens gar nicht leicht zu sehen. Was natürlich auch daran liegt, dass sie stark vom Aussterben bedroht sind. Wir hatten das Glück, sowohl in den Atherton Tablelands als auch im Daintree National Park einen zu sehen.

Trotz des bunten Kopfes sind die Kasuare übrigens gar nicht leicht zu sehen. Was natürlich auch daran liegt, dass sie stark vom Aussterben bedroht sind. Wir hatten das Glück, sowohl in den Atherton Tablelands als auch im Daintree National Park einen zu sehen.

Okay, 45 Bilder sind erstmal genug. Wobei ich sagen muss, dass ich in der Zeit, die ich gebraucht habe, diesen Eintrag zu erstellen, auch locker 45.000 Wörter hätte schreiben können. Ich fürchte also, dass ich dies das nächste Mal wieder machen werde.

Und ja, ich schreibe locker 12.000 Wörter die Stunde.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

10 Responses to “Australische Tierwelt”

  1. Achso, habe ganz vergessen zu erwähnen, dass ich damit bis auf den Tasmanischen Teufel so ziemlich alles gesehen habe, was es zu sehen gibt. Yay me!

  2. Jan G. sagt:

    Yay, ich bin ein offizieller Tag… ;)

    Waren die kleinen schwarzen Tiere im Koala Sanctuary keine Tasmanischen Teufel? Oder zählen eingesperrte Tiere nicht?

  3. Moment, hier stellst Du das fest, unter den hunderten von Tags, aber nicht bei der Autounfallgeschichte? Oder habe ich Dich da etwa vergessen?

    Und eingesperrte Tiere zählen natürlich nicht. Freie Wildbahn oder gar nicht! ;-)

  4. christiane.Kirschbaum sagt:

    Lieber Christoph,

    schon ganz lange wollte ich Dir fuer Deine Postkarte aus dem Norden von Queensland danken, die Du mir im September geschickt hast und ueber die ich mich sehr gefreut habe!!

    Tiere hingegen interessiern mich nun weniger!

    Morgen bin ich bei Tine zum Essen und freue mich darauf. Seid Februar mal wieder am Stradbadweg. Mit Puecki und Gérard.Dann werde ich mehr ueber Dich hoeren.

    Alle guten Wuensche

    Deine Christiane

  5. Jan G. sagt:

    Nein, hast Du nicht. Aber ich habe mir, wahrscheinlich durch die lange Liste, die Tags zum ersten Mal angeschaut. ;)

    Tja, dann muss Du wohl noch mal nach Tasmanien. Aber das hattest Du ja sowieso vor, wenn ich mich richtig erinnere.

  6. Okay, ich bin einfach zu ehrlich. Ich habe es kontrolliert und den Tag nachgetragen. Wobei er offensichtlich auch nicht ganz exklusiv nur für Dich ist… ;-)

  7. J.G. aus B am R in B sagt:

    Nicht mal einen exklusiven Tag bin ich also wert. Na gut zu wissen… ;-P

  8. Pücki sagt:

    Danke für das exzellente Bild vom Schnabeltier, darauf war ich wirklich scharf!

  9. Amélie sagt:

    Lieber Christoph,
    Deine Fotosammlung der australischen Tierwelt hat mich beeindruckt – da hast Du ganz schön fleißig gesammelt !
    Aber viel wichtiger : Congratulations !!!
    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag und alles Liebe für ein rundum möglichst gutes Jahr für Dich – ob weiter in Australien oder anderswo.
    Deine Amélie

  10. Fred sagt:

    I take pleasure in, cause I found just what I used to be looking for.
    You’ve ended my 4 day long hunt! God Bless you man. Have a
    nice day. Bye

Leave a Reply