Adventskalender 9

Klick auf den Link, um das neunte Türchen zu öffnen. Click the link to open the ninth door.

The Family Stone / Die Familie Stone – Verloben Verboten (IMDb)

Deutsche Version folgt nach den Sternen.

What is it about?

The successful businesswoman Sarah Jessica Parker is taken for the first time to see his family by her boyfriend Dermot Mulroney – for Christmas with the Stone family. (You can probably guess that the title of the film is a play on an important (for the plot) family heirloom as well, right?) But there, she is hardly welcome, for the slightly crazy family has been influenced by youngest daughter Rachel McAdams – the only one to have met Parker previously – and her view that she is not the right woman for Mulroney. Especially mother Diane Keaton does not like her, while father Craig T. Nelson is the only one to at least try to act civilized. Things only improve slightly once prodigal son Luke Wilson arrives and welcomes Parker with open arms – while clearly stating that Mulroney does not love her. In desperation, Parker asks her sister to come and help her cope, which Claire Danes promptly does. But that only leads to even more problems, especially since the mother of the family is trying to keep silent about dying of cancer, which her observant (and pregnant) daughter Elizabeth Reaser promptly discovers.

What connects it to Christmas?

These crazy and complex story – there is also another son, who is dead and gay, as well as what feels like ten other conflicts – takes place around Christmas. In other words, one could say that this is one of those dreadful Christmas comedies.

Does the film embody the Spirit of Christmas?

Certainly. After all, the five grown-up children all come to visit their parents on Christmas, which is exactly what you are supposed to do. But apart from that, the story of the film has little do with Christmas and the people certainly don’t behave accordingly.

Is it any good?

And precisely that is the main problem of the film. It’s less the warmed over story that has been done a thousand times, and more the simple fact that until the arrival of Claire Danes in the middle of the film, there is not a single even remotely likeable character on screen. Yes, Sarah Jessica Parker is horrible and deserves to be shunned by the family, but they aren’t any better. The film has an all star cast, but with such despicable roles even comedy greats like Keaton or Wilson can’t deal. Even though the film gets better in the second half – mainly thanks to the soothing presence of the always awesome Paul Schneider – but it gets never good enough to be recommendable.

**************************************************

Worum geht es?

Die erfolgreiche Geschäftsfrau Sarah Jessica Parker wird von ihrem Freund Dermot Mulroney das erste Mal mit nach Hause genommen – zum Weihnachtsfest der Familie Stone. Doch dort ist sie nicht gerade willkommen, denn die etwas verrückte Familie ist, beeinflusst von der jüngsten Tochter Rachel McAdams, die als einzige Parker schon getroffen hat, der Ansicht, dass dies absolut nicht die richtige Frau für Mulroney ist. Besonders Mutter Diane Keaton ist sehr abweisend, während Vater Craig T. Nelson als Einziger sich zumindest neutral gibt. Es wird erst besser als der verlorene Sohn Luke Wilson auftaucht und Parker mit offenen Armen begrüßt – aber auch feststellt, dass Mulroney sie gar nicht liebt. Verzweifelt bittet Parker ihre Schwester, doch dazu zu kommen, da sie es alleine nicht aushält, was Claire Danes auch prompt tut. Aber damit gehen die Probleme erst richtig los, vor allem da die Familienmutter auch noch verschweigen will, dass sie an Krebs stirbt, ihre aufmerksame (und schwangere) Tochter Elizabeth Reaser dies aber natürlich bemerkt.

Was hat das mit Weihnachten zu tun?

Diese abgedrehte und komplizierte Geschichte – es gibt auch noch einen weiteren Sohn, der taub und schwul ist, sowie gefühlte zehn weitere Handlungsstränge – spielt sich an Weihnachten ab. Man könnte sagen, dass dies eine dieser unsäglichen Weihnachtskomödien ist.

Verkörpert der Film den Geist der Weihnacht?

Bestimmt, denn schließlich kommen alle fünf erwachsenen Kinder an Weihnachten zu den Eltern, wie sich das gehört. Aber eigentlich hat die Handlung des Films wenig mit Weihnachten zu tun und die Leute verhalten sich auch nicht unbedingt entsprechend.

Lohnt es sich, den Film anzusehen?

Und genau darin liegt auch das Hauptproblem des Films. Es ist gar nicht mal die abgegriffene Story, die so schon tausendmal gemacht wurde, sondern vielmehr die Tatsache, dass bis zum Auftauchen von Claire Danes in der Mitte des Films keine einzige der Personen auch nur das geringste Bisschen sympathisch ist. Ja, Sarah Jessica Parker ist furchtbar und verdient es, von der Familie nicht angenommen zu werden, aber diese ist ja kein Stück besser. Der Film versammelt viel Schauspieltalent, aber mit so ekelhaften Charakteren sind selbst Komödiengrößen wir Keaton oder Wilson überfordert. Zwar wird der Film in der zweiten Hälfte – auch dank der beruhigenden Präsenz des immer großartigen Paul Schneider – etwas besser, aber empfehlen kann man ihn beim besten Willen nicht.

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply