Archive for the ‘WGA Strike’ Category

Sneakers – Minute Movie Review

Freitag, September 17th, 2010

Review:

Combining genres is tough. Combining thriller and comedy is nigh-impossible. Sneakers still attempts it – with middling success. It’s an absurd story of professional thieves that test out security systems so that real thieves don’t break in who stumble over what may be the biggest invention in human history. The thrilling moments are rare and so are the funny ones, mostly due to a charismatic Robert Redford in the lead role, while the impressive supporting cast (Ben Kingsley, Sidney Poitier, Dan Aykroyd, River Phoenix, David Strathairn) is mostly reduced to being annoying. Nevertheless, the film manages to be solid entertainment – and often, that is quite enough to be remembered two decades later.

Random Observations:

Sneakers at the IMDb

The film features a pre-elder-statesman-aged David Strathairn, which just goes to prove that some actors are born to play one part, even if they have to wait fifty years to fit the role.

Nice bit of Fabricated Truth trivia: this is the first “proper” entry I write since my return. And even though I’ve been back for more than a week, this is the first new film I’ve seen. (I watched Casablanca again a couple of days ago, because it’s just that awesome.)

Oldboy – Minute Movie Review

Mittwoch, März 24th, 2010

Review:

A boisterous father of a young daughter is imprisoned for fifteen years for no apparent reason. But his ordeal isn’t over when he is released as he tries to find out the reason while also taking revenge. Oldboy, by South Korean director Chan-wook Park (possibly Park Chan-wook, sources vary) is a revenge thriller that seems to sacrifice plot for style, but actually makes sense in the end. It’s a beautifully shot film and has gained cult status among Tarantino fans. If you don’t mind violence, you’ll definitely enjoy this film. If you are squeamish, you should nevertheless give it a try. It’s not the masterpiece many people claim it to be, but it’s solidly made.

Random Observations:

Oldboy at the IMDb

The film is based on the manga of the same name, but the story deviates from it significantly.

The ending was shot in New Zealand, which over the last decade has become the go-to place for filmmakers in need of beautiful scenery.

First South Korean film I have ever seen.

Is Warner Bros. smart or are Harry Potter fans stupid?

Freitag, August 15th, 2008

If you please, let me indulge in a little bit of geekery here. In recent years, fan-following for movies, TV shows and similar pleasures has changed quite radically. (I personally blame the internet.) Where once a fan’s only role was to consume the offered product, they now voice their opinions on it, often quite loudly, and some studios and film-makers are even listening. Back when the original Star Wars films were released, there was a huge cry of outrage when George Lucas (Attention, discussion of plot points in a 30 year old movie follows!) digitally altered the pivotal confrontation of Han Solo by Greedo. You see, Solo shoots Greedo, but in the “new and improved” version, Greedo first fires upon Solo. Star Wars fans the world over were outraged, but what could they do? Very little, apparently, because to this day this is the only version of the film people are able to buy, rent or see in some other way – unless they want the bad picture quality of old VHS tapes. And George Lucas just has a way of alienating the Star Wars fanbase – which is, incidentally, probably the biggest and most vocal fanbase existing today – that is by now legendary. Remember Jar-Jar Binks?

Still, people flocked to theatres to see the new Star Wars films, minding very little that they were absolute rubbish.

Would the same be possible today, with the importance of the internet and the great ways of organizing fans it provides? I would have thought not. Today, the ones making the movies (or other popular entertainment) actually have to listen to their fans. Just take for example the great following that Joss Whedon’s TV show Firefly garnered – even after it was cancelled, fans talked about little else and did everything possible to keep it on the air. Fox didn’t budge, but Universal did. They handed Whedon $50 million to make a movie – Serenity. Sure, the film was a commercial failure, but at least it got made. Similarly, many cancelled TV shows were renewed after fans showed their support – by bothering the studios until they caved.

The most recent example once again is Star Wars themed – and probably the best example to show how much things have changed in just ten years. There is a film called Fanboys that deals with Star Wars fans eager to see Episode One before its release. Why? Because one of them is dying of cancer and it is the only chance he’s got to see the film. But the production company, The Weinstein Company, didn’t like that story. They wanted to cut out the whole cancer subplot and, or so I was led to believe, in general make the movie a silly joke about Star Wars nerds. But guess what? Star Wars nerds – and I use that term in the best possible sense – protested. They protested and protested and protested. They renamed Harvey Weinstein Darth Weinstein. They boycotted other releases by the studio. And they voiced their opinion loud and clear all over the internet. Until recently it was announced that Fanboys would finally be released and that it would be the original cut. Fans – not just Star Wars fans, but all movie fans – worldwide celebrated.

If there is only fan group that is as big and as organized as Star Wars fans, it is probably Harry Potter fans. 10 years with seven books brought millions of people worldwide together. And now that the books are all published and the story is finished, more and more of the fans’ attention is brought onto the movies. The previous installments in the franchise range from abysmally bad (Harry Potter and the Goblet of Fire) to surprisingly good (Harry Potter and the Prisoner of Azkaban), although true fans will both disagree with the notion of a bad Potter film and tell you, that the books are actually much better. (Isn’t that always the case?) But no matter how organized and powerful Potter fans are, Warner Bros., the studio behind the movies, doesn’t seem to mind aggravating them just to make a few more bucks. And Potter fans don’t really seem to mind – they are just happy for every bone they’re thrown.

First, WB announced that the final instalment in the franchise, Harry Potter and the Deathly Hallows, would be split in two. The reason they gave was, of course, creative necessity. Now, maybe I missed something, but if you can make Harry Potter and the Order of the Phoenix, by far the longest book in the series, into a two hour movie, shouldn’t you be able to make a shorter book into a single movie – even if it takes two and a half or even three hours? Of course you should. But you see, Harry Potter has been a cashcow for WB for quite a few years and they are afraid of ending the franchise. And what better way to go out then with a completely unnecessary eight movie that can be produced for a fraction of the cost of a normal movie and will make another billion dollars. Two movies for the price of one – and I thought that offer only applied to DVD buyers.

What was the fans’ reaction to this? Mostly, they were excited. They don’t want things to end either. They are happy, as I’ve said before, for every bone they’re thrown. Who cares that it is virtually impossible to seperate Harry Potter and the Deathly Hallows into two stories? Who cares that they are being ripped off by WB every inch of the way? Who cares that they are being lied to – and the smarter ones (or at least the ones more honest with themselves) know it. Harry Potter fans worldwide have united for a number of things – from ridiculous (on WB’s part) like the photoshopped posters increasing the actresses’ breasts to admirable like the efforts to help the people in Darfur. Only when it comes to what truly unites them, they apparently can’t stand united.

And now WB has done it again. Harry Potter and the Half-Blood Prince, the sixth film, was slated for release in November of this year. Today, WB announced that they would push it back to July 2009. Why? To make more money – or, to put it into the studio’s terms, “to reach the widest possible audience”. Sure, it’s understandable. For whatever reason (people say it is because of the WGA strike), the schedule for Summer 2009 is rather empty of what is termed “blockbusters”. Sure, they can make more money by building up tension even more. Sure, their profit in 2008 will be through the roof thanks to The Dark Knight, while they have very few promising films for 2009. But aren’t they afraid of the fans’ backlash?

They aren’t. And why should they? What can the fans do? Write angry letters? Voice their disappointment and anger on message boards? Boycott other WB releases? I’m pretty sure that WB would really only care about the last idea – if only there were movies that the fans could actually boycott. Too bad WB’s slate is so empty. Of course, there is one other options: Harry Potter fans could just refrain from seeing the next Harry Potter movie(s). But since they are fans, they won’t. They will flock to theatres just like Star Wars fans did for Episode One. Mabye things haven’t changed all that much. I just wish The Dark Knight had been released here earlier, so that I didn’t have to flock to theatres next week to finally see it. Being a fan is hard.

Dr. Horrible’s Nice Reminder…

Samstag, Juli 19th, 2008

Just a quick reminder for all those that may have already forgotten about it: Only until tomorrow, Sunday, at Midnight (no idea which time zone, though) can you watch all three acts of Joss Whedon’s Dr. Horrible’s Sing-Along Blog for free online! After that, you have to pay and, if you live outside the US, pray that it will actually be made available in your home country. So watch it now! It’s funny! But be warned – the ending is very Whedonesque. Click on the banner above or this link to watch it now – the 45 minutes it will take may well be the best of your weekend.

And now that you have seen it, what did you think?

So, what did you think of "Dr. Horrible's Sing-Along Blog"?

View Results

Loading ... Loading ...

Dr. Horrible’s Sing-Along Blog

Mittwoch, Juli 16th, 2008

During the Writers’ Strike in Hollywood, many of the people working there were extremely bored. Among those was Joss Whedon, geek hero and creator of Buffy and Firefly. Thus he created Dr. Horrible’s Sing-Along Blog. The other reason was to show that alternative means of distribution, i.e. the internet, would also work. Now, the first act of the three part story has been made available – just click on the banner above. The second and third act will follow Thursday and Saturday and it will just be available through Sunday – afterwards, you have to pay for it. So go and watch this funny supervillain musical – and help show the big corporations that not everything about the internet is evil and that they can actually make money there.

Streik, Oscars, New Line und Co

Montag, Februar 25th, 2008

Seit meinem letzten Eintrag über das bevorstehende Ende des Streiks der Drehbuchautoren sind ja doch einige Wochen ins Land gezogen. Der Grund dafür war simpel: Da ich meine journalistische Integrität als wichtiger betrachtet habe als meine schriftstellerische, habe ich ja auch während des Streiks eifrig geschrieben. Kaum war dieser beendet (an dem von mir schon angekündigten Tag) bin ich dann selber in den Streik getreten. Leider hat die AMPTP jedoch bis heute nicht auf meine (sehr moderaten) Forderungen reagiert und mein Streikposten vor dem Kodak Theater bei der gestrigen Oscar-Verleihung hat die Schauspieler auch nicht gestoppt. Wahrscheinlich weil er schon einige Stunden vor deren Auftauchen vom LAPD entfernt wurde. Und somit schreibe ich jetzt auch wieder – und hoffe, dass die Schauspieler, die in der SAG (Screen Actors Guild) vereinigt sind und deren Rahmenvertrag mit der AMPTP im Juni ausläuft, mich bei ihren Verhandlungen nicht vergessen. Denn auch wenn die Führung der SAG noch nicht mit der AMPTP spricht / sprechen will, läuft die PR-Maschine zur Verhinderung eines weiteren Streiks bereits auf Hochtouren. So haben beispielsweise einige der bekanntesten und beliebtesten Schauspieler der USA wie George Clooney und Tom Hanks die SAG schon aufgefordert, die Verhandlungen bald zu starten.

Gestern also war die Oscar-Verleihung – und da mein Versuch, sie zu bestreiken, leider verfrüht gescheitert ist, habe ich es mir natürlich dann doch angesehen. Was soll man dazu schon sagen: 4 Stunden feiert sich die Filmindustrie selber und man wartet als Zuschauer gespannt darauf, dass jemand mal endlich etwas wirklich Witziges sagt. Aber als relativer Oscar-Neuling sehe ich die Show eigentlich schon noch ganz gerne. Jon Stewart als Gastgeber war, wie auch schon 2006, lustig und souverän (auch wenn die meisten Kritiker das anders bewerten) und die meisten Gewinner – erwartete wie unerwartete – waren wohl auch gerechtfertigt. Die größte Überraschung war wohl die Auszeichnung Tilda Swintons als beste Nebendarstellerin, die sich unerwartet gegen Cate Blanchett und Amy Ryan durchsetzte. Auch interessant ist der Gewinn von drei (eher unbedeutenden) Auszeichnungen durch “The Bourne Ultimatum” – man wurde den Eindruck nie so ganz los, dass einige der Academy Mitglieder den Film gerne auch in wichtigeren Kategorien gesehen hätten. Die Gesamtliste der Gewinner kann man an vielen Stellen einsehen – in der Hoffnung dass wenigstens Amazon mich bezahlt, verlinke ich hierfür mal wieder zur IMDB.

Ein bedeutender Anteil der Oscar-Verleihung sind immer die Montagen, also die Zusammenschnitte von Filmszenen oder früheren Preisträgern. Wenn, bedingt durch den Autorenstreik, die Vorbereitungszeit dann noch etwas kürzer wird, spielen sie noch eine wichtigere Rolle. Auch diesmal fehlte nicht das Gedenken an diejenigen Hollywoodianer, die im letzten Jahr verstorben sind. Den Abschluss der Auflistung bildete dabei Heath Ledger. Als Ledger starb, hatte er gerade eine Drehpause von dem Film “The Imaginarium of Doctor Parnassus” – dem neuen Film von Terry Gilliam. Dieser dachte schon, dass er mal wieder ein Projekt unvollendet abbrechen müsste, aber jetzt hat sich doch noch ein Ersatz gefunden. Oder genauer gesagt gleich drei. Denn die Rolle von Ledger werden in dem Film jetzt Johnny Depp, Jude Law und Colin Farrell übernehmen – in den noch nicht gedrehten Szenen. Wie es funktionieren soll, wenn vier Schauspieler eine Figur spielen, wird sich zeigen, aber der bisherige Erfolg von “I’m not there” scheint darauf hinzudeuten, dass es durchaus möglich ist.

Derweil rückt das Ende von dem beliebten Studio New Line immer näher. Nachdem auch “Der Goldene Kompass” ziemlich schlecht gelaufen ist, deutete sich ja schon an, dass das Studio von Warner Bros. übernommen wird. Die Verträge der Geschäftsführer wurden nicht verlängert und auch wenn die Einigung mit Peter Jackson und die Ankündigung von zwei “Der kleine Hobbit” Filmen nochmal als Hoffnungsschimmer galt, ist spätestens seitdem die Nachfahren von JRR Tolkien New Line verklagt haben, da es nicht für die Rechte am “Herr der Ringe” bezahlt habe, wohl endgültig mit der Eigenständigkeit vorbei.

Um nicht ganz so traurig zu schließen: Bei der Verleihung der Independet Spirit Awards am Samstag hat “Juno” sich als der große Gewinner herausgestellt. Der Film ist jetzt schon in den USA der größte Independent Erfolg seit “My Big Fat Greek Wedding” und die Komödie mit der grandiosen Ellen Page in der Hauptrolle läuft am 20. März auch in Deutschland an.

Alles hat ein Ende…

Sonntag, Februar 10th, 2008

Alles hat ein Ende – scheinbar sogar der Streik der Drehbuchautoren in den USA. Gestern gab es Mitgliederversammlungen der WGAE und WGAW (Writers’ Guild of America East bzw. West) in New York und Los Angeles, bei denen die anwesenden Autoren große Zustimmung für einen mit der AMPTP ausgehandelten Vertrag zeigten. Es wird jetzt noch eine offizielle Urabstimmung geben, aber derzeit deutet alles daraufhin, dass ab Mittwoch in Hollywood wieder gearbeitet wird – und dass damit die Oscar Verleihung, die zweite Saisonhälfte der Fernsehserien und die Blockbuster für 2009 gerade noch gerettet werden konnten.

Oscar und der Autorenstreik

Sonntag, Februar 3rd, 2008

Ehe es völlig in Vergessenheit gerät: Ja, die Drehbuchautoren in USA streiken immer noch. Oder zumindest die meisten. Denn die WGA hat inzwischen eine große Anzahl von individuellen Verträgen mit einzelnen Studios und Produktionsfirmen geschlossen, ganz nach dem Vorbild von Worldwide Pants und United Artists. Die vollständige Liste: The Film Department, Intermedia, RKO Productions Inc, Lionsgate, Marvel Studios, Yari Film Group, Anonymous Content/Overt Operations, The Weinstein Company, United Artists, Sidney Kimmel Entertainment, Spyglass Entertainment, MRC, Jackson Bites, Mandate Films und Worldwide Pants

Währenddessen kommt die Oscar-Verleihung immer näher und noch immer geben sich die Organisatoren der Academy of Motion Picture Arts and Sciences optimistisch, dass die Veranstaltung wie geplant über die Bühne gehen kann. Allerdings haben sie in der vergangenen Woche noch einmal öffentlich die WGA dazu aufgerufen, die Veranstaltung nicht zu bestreiken. Diese plant aber weiterhin, dies zu tun, und laut SAG (Screen Actors’ Guild, deren Vertrag mit der AMPTP im Juli ausläuft…) werden die Schauspieler dann auch an der Oscarverleihung nicht teilnehmen, so dass dieser ein ähnliches Schicksal wie den Golden Globes droht.

Aber halt! Vielleicht tut sich ja doch noch vor der Veranstaltung etwas. Wie verschiedene Quellen berichten, darunter die nicht unbedingt unseriöse New York Times, sind die inoffiziellen Verhandlungen zwischen WGA und AMPTP sehr gut vorangekommen und eine Einigung ist in Sicht, vielleicht sogar noch rechtzeitig für die Oscar-Verleihung. Die WGA berichtet (inoffiziell), dass man sich in Worten einig sei und diese jetzt nur noch in eine Vertragsfassung gebracht werden müssen. Dass dies allerdings nicht von jetzt auf gleich gehen kann, beweisen die Verhandlungen zwischen der DGA (Directors’ Guild of America) und der AMPTP, die auch nach einer vorläufigen Übereinkunft noch einige Zeit dauerten, bis alles spruchreif war.

Aber vielleicht kommen wir alle doch noch in den Genuss, Jon Stewart ein zweites Mal als Gastgeber bei der Oscarverleihung zuzuhören. Der österreichische Film “Die Fälscher” wird übrigens als heißer Kandidat für den besten ausländischen Film gehandelt.

Mein Onkel Oscar würde sich im Grabe umdrehen

Dienstag, Januar 22nd, 2008

Heute morgen wurden in L.A. (um 5:30 Ortszeit, keine Ahnung warum) die Nominierungen für die Academy Awards (eher bekannt unter dem Namen Oscars) bekanntgegeben. Statt auf die Nominierungen einzugehen, die jeder hier (schön aufbereitet) oder hier (nur Text) nachlesen kann, möchte ich nur auf den großen Fehler der Academy for Motion Picture Arts and Science hinweisen:

Der Simpsons Film wurde vergessen! Ein Skandal sondergleichen! Als beste Animationsfilme stehen nur Persepolis (sicherlich völlig berechtigt), Ratatouille (darüber lässt sich streiten, i.e. alle sagen die Nominierung ist gerechtfertigt während ich das bestreite) und Könige der Wellen (…)  zur Wahl. Ich würde ja jetzt vorschlagen, die Oscar-Verleihung deswegen zu boykottieren, aber da der Autorenstreit immer noch kein absehbares Ende hat, wird das wohl sowieso nicht nötig sein…

Golden Globes vergeben

Dienstag, Januar 15th, 2008

Am gestrigen Sonntag wurden in Los Angeles die Golden Globes verliehen. Dieser von der HFPA (Hollywood Foreign Press Association) vergebene Preis gilt schon seit einiger Zeit als nahezu bedeutungslos (die HFPA hat gerade mal 100 Mitglieder, ist also keine wirkliche Vertretung der ausländischen Journalisten in Hollywood) und die Zeiten als die Globes als optimale Indikatoren für die Oscars galten sind wohl auch vorbei. Aber dank dem Autorenstreik wurde alles noch ein bisschen unwichtiger: Statt der üblichen dreistündigen Show gab es nur eine halbstündige Pressekonferenz – ohne Stars, ohne Glanz, ohne Glamour.

Das Ergebnis war dann auch nicht sonderlich glamourös – kein Film konnte mehr als zwei Auszeichnungen davon tragen. Gewinner der Auszeichnungen als beste Filme waren “Abbitte” bei Dramen und “Sweeney Todd – Der teuflische Barbier aus der Fleet Street” bei Komödien und Musicals. Dieser gewann auch den Award für den längsten Filmtitel sowie Johnny Depp die Auszeichnung als bester Schauspieler, während bei den Dramen hier Daniel Day-Lewis für “There Will Be Blood” (deutscher Titel noch nicht bekannt?) geehrt wurde. Bei den Damen wurden Julie Christie (“An Ihrer Seite“) sowie Marion Cotillard (“La Vie en rose“) ausgezeichnet. Als bester Animationsfilm wurde unverständlicherweise “Ratatouille” (dafür gibt es noch nicht mal einen Link…) ausgezeichnet, wo doch jeder weiß, dass der Simpsons Film um Längen besser war. Eine vollständige Liste der Gewinner kann beispielsweise hier (auf Englisch) oder hier (auf Deutsch) eingesehen werden.

Neben Auszeichnungen für Filme gibt es auch noch Golden Globes für Fernsehsendungen und -schauspieler, aber wer da gewonnen hat interessiert ja nun wirklich niemanden.